Wednesday, June 28, 2017

                News Feed

Wirtschaftsfaktor Glück

März 4, 2015 by  
Filed under Höhepunkte

Glücksdimensionen und Soziale Wirkungsmessung als Wettbewerbsvorteil

„Die Wohlfahrt einer Nation kann wohl kaum von deren Nationaleinkommen abgelesen werden.“ Dieser Satz, geprägt von Simon Kuznets, der 1934 die Maßzahl Bruttoinlandsprodukt (BIP) für den US-Kongress entwickelt hat, ist einleuchtend. Dennoch wird das BIP nicht nur in Österreich als die volkswirtschaftliche Maßzahl für Fortschritt verwendet. BIP-Wachstum gilt fast weltweit als zentrales ökonomisches Ziel und nicht zuletzt als Voraussetzung für die Bewältigung sozialer Herausforderungen.

Gleichzeitig rückt das Thema Glück immer mehr ins allgemeine Bewusstsein. Nicht nur Glücksratgeber und Populärliteratur beschäftigen sich mit dem Thema, sondern auch ernstzunehmende Neurobiologen, Psychologen sowie Wirtschafts- und Sozialforscher. Auch in Politik und Wirtschaft wird Glück immer mehr zum Thema. Ein triftiger Grund also für Unternehmen wie zum Beispiel Aussteller, Agenturen und Messearchitekten, sich näher mit dem Thema auseinander zu setzen.

Dabei ist es wichtig, zwischen dem Glück im Sinne eines kurz andauernden Hochgefühls bzw. Zufallsglücks (Englisch: luck) und Glück im Sinne von Zufriedenheit und Wohlbefinden (happiness) zu unterscheiden. Die Glücksforschung spricht auch von „optimaler Beanspruchung“, welche die Fähigkeiten eines Menschen optimal nützt. Glück kann konkret vieles bedeuten: Lebensqualität, Lebenszufriedenheit und Wohlstand, genauso wie Demokratie, Freiheit, Sicherheit, Bildung und Gesundheit. Und darin liegt ein wesentlicher Knackpunkt: Glück und Lebensqualität bedeuten nicht für jede(n) das gleiche sondern werden individuell ganz unterschiedlich definiert.

Demnach können Messen und andere Events auf unterschiedliche Weise zum Glück von Ausstellern, deren Kunden und anderen Stakeholdern beitragen. Dabei sollten die Interessen unterschiedlicher Stakeholder-Gruppen analysiert und systematisch angesprochen werden. Glücksfördernd kann ein nachhaltig konzipierter Messestand genauso sein wie eine emotional und intellektuell ansprechendes Event-Programm oder die gut kommunizierte Darstellung des sozialen Engagements einzelner Aussteller.

Zahlreiche Studien ergeben, dass erhöhtes Einkommen Menschen nur bis zu einem gewissen Punkt zufriedener macht. Danach werden andere Glücksfaktoren ausschlaggebend, und genau diese gilt es anzusprechen und zu verstärken. Um effizient und effektiv vorzugehen, müssen Glücksparameter und soziale Wirkungen gemessen werden. Denn, wie schon Peter Drucker, US-Ökonom Österreichischer Herkunft, sagte: „Was Du nicht messen kannst, kannst Du nicht lenken“.

Dass Dimensionen wie Gesundheit, Work-Life Balance, Bildung, Gemeinschaft, Umwelt, Kultur und Sicherheit viel wichtiger sind als Einkommen an sich ist mittlerweile auch zahlreichen Politikern und Organisationen im In- und Ausland bekannt. Viele sind dabei, Ansätze zu entwickeln, um Glück und soziale Wirkungen zu messen.

Für Unternehmen gibt es diverse Tools, die solche Analysen und Messungen und somit eine umfassende Vorbereitung auf steigende „Nachfrage“ nach Glück ermöglichen. Basierend auf einer Stakeholder-Analyse wird eine Wirkungstheorie und damit verbundene Wirkungsdimensionen entwickelt, in denen das Unternehmen gesellschaftlichen Mehrwert erzeugt. Mittels sorgfältig ausgewählter Indikatoren können dann sowohl Leistungen als auch Wirkungen erfasst werden. Vor allem letztere sind nicht nur steuerungsrelevant sondern auch in der Unternehmenskommunikation hervorragend einsetzbar.

Während also in Österreich und anderswo die Politik an Alternativen zur Wohlstands- und Glücksmessung arbeitet, können Sie als Event-Stakeholder schon jetzt ihre Überlegungen zur Maximierung des sozialen Mehrwerts und Glücks in die Tat umsetzen und bei sorgfältiger strategischer Planung und Wirkungsmessung darauf vertrauen, dass das Ihrem Finanzergebnis genauso dienlich ist wie dem Wirtschaftswachstum – womit schon sehr viele Dimensionen des Glücks abgedeckt wären.

AliceSchmidtMag. Alice Schmidt, MSc
Unabhängige Beraterin für soziale Entwicklung und Wirkungsmessung
Lektorin an der Wirtschaftsuniversität Wien (Sustainable Business: Managing for Tomorrow)
Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat des Instituts für Europäische Glücksforschung (IFEG)
http://www.aliceschmidt.at
office@aliceschmidt.at

 

 

Happiness as a key business factor
Creating competitive advantage by addressing happiness and assessing social impact

“The welfare of a nation can scarcely be inferred from a measure of national income.”This sentence by Simon Kuznets who in 1934 developed the gross national product (GDP) for the US Congress makes sense. Nevertheless, in Austria and beyond GDP is used as the macroeconomic measure for progress. GDP growth is globally regarded as a central economic goal and last but not least as a precondition for managing social challenges.

At the same time happiness is increasingly taking centre stage in public awareness. It is a popular subject not only for happiness consultants and pop literature, but for neurobiologists, psychologists, economists, and social scientists alike. Happiness enjoys growing interest also from politicians and the business world. This is why businesses, to, must take a closer look at the concept of happiness, including businesses such as exhibitors, agencies and exhibition architects.

When doing so it is important to distinguish between ‘luck’ as a fleeting emotional peak or coincidence and ‘happiness’ in the sense of contentedness and wellbeing. Researchers also talk about “optimal challenge”, i.e. the best possible use of a person’s interests and skillset. Happiness can have many faces: high quality of living, life satisfaction and wealth as well as democracy, freedom, safety, education, and health. And this distinction is key: happiness means different things to different people.

Accordingly, exhibitions, trade fairs and other events can contribute to the happiness of exhibitors, their customers, and other stakeholders in a variety of ways. Analysing and systematically addressing the interests of different stakeholder groups is key in this regard. A sustainably designed exhibition stand can promote happiness just as much as an emotionally and intellectually compelling event program or smart presentation of exhibitors‘ commitment to addressing social challenges.

Numerous studies demonstrate that income and happiness only correlate up to a certain level of income. Beyond this point other dimensions of happiness become decisive and should therefore be addressed. Companies are well advised to take happiness parameters into account and analyse social impact if they are to harness the ‘happiness momentum’ in an effective and efficient manner. Peter Drucker, US economist of Austrian descent, famously said that “You can’t manage what you can’t measure.”

As a growing number of politicians and organisations both in Austria and elsewhere are becoming aware, dimensions such as health, work-life balance, education, community, environment, culture, and safety are much more important than income per se. Many are in the process of developing approaches and tools for assessing happiness and social impact.

A number of tools are available that help companies analyse and measure social impact, thus helping them prepare for increasing “demand” for happiness. Following a thorough stakeholder analysis, a theory of change and related impact dimensions in which the company creates societal value are defined. Using carefully chosen indicators both performance and impact can be measured. This is not only relevant for corporate controlling but can also be excellently used in corporate communication.

While politicians in Austria and elsewhere are working on alternatives for measuring progress and happiness, you as event stakeholders can already start analysing social impact, thus minimising risks to your business and maximising added societal added value and happiness. Careful strategic planning and the development of a smart impact assessment system will put you at an advantage over competitors and benefit your financial results as much as wider economic growth, thus covering a number of those happiness dimensions of already.

Mag. Alice Schmidt, MSc
Independent consultant for social development and impact assessment
Lecturer at the Vienna University of Economics and Business (Sustainable Business: Managing for Tomorrow)
Member of the Scientific Advisory Board of the Institut für Europäische Glücksforschung (IFEG)
http://www.aliceschmidt.at
office@aliceschmidt.at

Speak Your Mind

Tell us what you're thinking...
and oh, if you want a pic to show with your comment, go get a gravatar!